Besuch einer Lesung


Letzte Woche war ich bei einer Lesung, die mit einer Diskussion über die Themen Schwestern und ihre Beziehungen zueinander verbunden war.

Ich möchte Euch ein wenig davon berichten.

Zunächst einmal zu den Büchern, die man auch vor Ort kaufen und anschließend von den jeweiligen Autorinnen signieren lassen konnte.

Triskele

  • Autorin: Miku Sophie Kühmel
  • Verlag: S. FISCHER
  • Roman
  • Erscheinungstermin: 10.08.2022
  • 272 Seiten, gebunden
  • ISBN: 978-3-10-397111-8

Klappentext:

Drei Schwestern treffen sich in der Wohnung der Mutter. Die zielstrebige Mercedes ist 48, die flatterhafte Mira ist 32, und Matea, die noch zuhause lebt, ist 16. Ihre Mutter Mone hat sich das Leben genommen und nur wenig hinterlassen: alten Schmuck, die Katze Muriel und einen Brief. Als drei Kinder aus drei Generationen sind sie mit der gleichen Frau aufgewachsen, aber nicht gemeinsam. Wer war Mone für jede einzelne von ihnen? Und was teilen die drei, wenn schon keine Erinnerungen? Matea, verschlossen und in sich gekehrt, muss sich bei ihrer ältesten Schwester in Berlin einleben und verbringt ihre Tage online. Mercedes vergisst manchmal, dass plötzlich ein Teenager bei ihr wohnt, und Mira fühlt sich, wie immer, überflüssig. 

»Triskele« ist ein verträumter und raubeiniger Roman über Schwesternschaft und über den Zusammenhalt zwischen Frauen in fordernden Zeiten.

Die Autorin sitzt an einem runden Tisch und signiert ihr Buch. Weitere Bücher liegen auf dem Tisch.
Link zum Buch

Schwesternbande

Wie lebendige Schwestern-Beziehungen gelingen

  • Autorinnen: Cordula und Barbara Ziebell
  • Verlag: Knaur HC
  • Ratgeber
  • Erscheinungstermin: 01.10.2021
  • 240 Seiten, Paperback
  • ISBN: 978-3-426-21497-8

Klappentext:

Beziehungen zu Schwestern prägen uns ein Leben lang – auch wenn kein Kontakt mehr besteht, wirkt das innere Band unterbewusst weiter. Oft sind Schwestern die besten Freundinnen und intimsten Vertrauten. Ihre Beziehungen können durch große emotionale Nähe, Solidarität und Freude gekennzeichnet sein, aber auch durch Neid, Rivalität und Kontaktabbrüche. Geschwisterliche Erfahrungen und Prägungen begleiten uns überall: in Paar-Beziehungen, in Freundschaften, im Berufsleben.

Die Schwestern Cordula und Barbara Ziebell sind in Beratung, Coaching und Therapie erfahren. Sie zeigen uns mit diesem Ratgeber, wie lebendige Schwestern-Beziehungen gelingen können. Durch Fallbeispiele und praktische Übungen decken sie typische Beziehungs-Muster unter Schwestern auf und helfen uns, unsere Schwestern-Dynamiken besser zu verstehen, Konflikte zu lösen sowie neue Perspektiven zu finden. Zu einem versöhnlicheren Umgang unter Geschwistern beizutragen, ist den beiden Schwestern eine Herzensangelegenheit!

»Wenige Beziehungen sind so intensiv und vielschichtig wie die von Schwestern.«
Cordula und Barbara Ziebell

Link zur Seite der Autorinnen

Die Autorin sitzt an einem runden Tisch und signiert ihr Buch.
Link zum Buch

Nun noch ein paar Worte zu meinen Eindrücken:

Vor ein paar Wochen bekam ich das Buch von Miku Sophie Kühmel in einer Schmökerbox. Das Thema der Box war (un)gleich und die Beschreibung klang so gut, dass ich mir die Box bestellt habe.

Als ich das Buch dann in den Händen hielt, las ich auf der Seite vom Literaturhaus Hannover über die Lesung unter dem Thema Resonanzen, so dass ich das Buch direkt gelesen habe und beschloss, die Veranstaltung zu besuchen.

Begleittext zur Veranstaltung:

Donnerstag, 8.9.2022 / 19.30 Uhr

RESONANZEN

RESONANZEN „GESCHWISTER“mit Miku Sophie Kühmel und Cordula Ziebell

MODERATION: MARTINA SULNER

Miku Sophie Kühmel 
© Andreas Labes
Miku Sophie Kühmel© Andreas Labes
Cordula Ziebell
© privat
Cordula Ziebell© privat

Es ist oft die längste Beziehung des Lebens und selbst, wer keine Geschwister hat, kann diese vermissen. Kein Wunder: Schon die Literatur zeugt nicht erst seit Grimms Brüderchen und Schwesterchen von zahlreichen Geschichten inniger Geschwisterbeziehung. Und doch sind diese Stoffe selten harmlos, während die Geschwisterbeziehung in Forschung oder Psychologie bisher weitgehend als solches galt.

Aber das hat sich geändert: Neue Sichtweisen, neue Geschichten entstehen. Miku Sophie Kühmel erzählt in Triskele so eine Geschichte: ein verträumter wie raubeiniger Roman, der womöglich genau durch diesen Widerspruch ins Schwarze trifft. Mones Töchter erben von ihr nur alten Schmuck, die Katze Muriel und einen Brief. Die drei Schwestern aus drei Generationen sind nicht gemeinsam aufgewachsen. Wer war Mone für jede von ihnen? Und was teilen die drei, wenn schon keine Erinnerungen?

Von Mädchen wird allgemein erwartet, besonders harmonisch verschwistert zu sein. Rivalität unter Jungen gilt schon eher als normal und doch ist die Brüderlichkeit das Synonym für unverbrüchliche Treue. Wie das lebenswirklich aussieht, weiß Cordula Ziebell, die sich als Coach zusammen mit ihrer Schwester  auf Arbeit an Geschwisterbeziehungen spezialisiert hat.

Martina Sulner spricht mit beiden über künstlerische, historische und psychologische Aspekte der Geschwisterschaft.

(Link zur Quelle)

Meine Eindrücke:

Die Veranstaltungen vom Literaturhaus finden in der Regel im Künstlerhaus statt, das ich schon als Kind sehr gerne besuchte. Besonders die beiden liegenden Löwen vor dem Eingang seitlich der Treppen haben es mir damals angetan. So finde ich das Gebäude heute noch äußerst ansprechend und sehr fotogen.

Man sieht die Front eines Hauses mit braunen Klinkersteinen. Zum Eingang des Hauses führt eine breite Treppe, die rechts und links von einem liegenden Löwen flankiert wird.
Es ist dunkel und einige der hohen Fenster sind erleuchtet.
Eingangsportal des Künstlerhauses im Dunkeln
Das gleiche Gebäude wie vorher, nur bei Tag und nicht die komplette Front im Bild zu sehen.
Vor dem Gebäude hängt ein großer Kronleuchter über der Straße.
Über den Eingangsportalen steht: Künstlerhaus der Stadt Hannover
Künstlerhaus der Stadt Hannover

Ich war einige Minuten vor Einlassbeginn vor Ort und konnte einige Fotos machen.

Im Vordergrund das Buch Triskele, Im Hintergrund das Gebäude.
Buch im Vordergrund

Sobald ich meine Eintrittskarte gekauft hatte und den Lesesaal betreten konnte, stand ich auch schon vor einem Tisch mit den Büchern der geladenen Autorinnen des Abends. Triskele konnte ich ja bereits mein Eigen nennen, aber den Vorgängerroman hatte ich noch nicht und konnte ihn dort als Taschenbuch erwerben.

Ebenfalls kaufte ich das Buch Schwesternbande von den Schwestern Ziebell.

Alle drei Bücher lies ich später signieren.

Der Beginn des Abends

Nachdem alle ihre Plätze eingenommen hatten, konnte es nach einer kurzen Wartezeit losgehen. Zunächst wurden die Teilnehmenden Sprecherinnen kurz vorgestellt und dann eröffnete auch schon Martina Sulner als Moderatorin des Abends die Gesprächsrunde.

Zwischendurch wurde aus den beiden genannten Büchern einige Abschnitte vorgelesen, was wiederum zu weiteren Gesprächsansätzen führte. Es war ein sehr kurzweiliger und informativer Abend, der mich zum Nachdenken angeregt hat.

Als ältere von zwei Schwestern konnte ich so viele angesprochene Aspekte nachvollziehen, aber auch neue Denkansätze mitnehmen, wenn es zum Beispiel darum geht, dass Schwestern ihre Eltern in unterschiedlichen Lebensphasen kennen (lernen) und vieles zwar gleichzeitig erleben, aber völlig anders wahrnehmen.

Auch wurde mein Blick auf die unterschiedlichen Geschwister-Konstellationen, die ich in meiner Familie erleben kann, nochmal neu geöffnet.

Die Schwestern Ziebell bieten Workshops vor allem für Schwestern an, um ihnen zu helfen, ihre Beziehungen zueinander zu verbessern. In dem Gespräch wurde auch erwähnt, dass es manchmal einfach nicht klappt und es für alle beteiligten ein zwar schmerzvoller, aber gangbarer Ausweg ist, die Beziehung zueinander abzubrechen oder auf ein Minimum zu reduzieren.

Auch die Rollenvorstellungen und Erwartungen der Gesellschaft an Geschwister waren ein Thema in diesem Gespräch. Als Schwester oder Bruder sollte man diese ebenso reflektieren und sich bewusst machen, wie die Erfahrungen mit Menschen außerhalb des Geschwisterkreises. Das alles prägt die Beziehungen und das Verhalten von Geschwistern.

Auch Miku Sophie Kühmel ist eine Schwester und konnte bei ihrem Roman aus ihrem reichhaltigen Erfahrungsschatz schöpfen. Der Roman ist nicht autobiographisch, aber einige Aspekte aus ihrem Leben als jüngste Schwester hat sie in ihre Figuren einfließen lassen, wie sie im Gespräch sagte.

Überhaupt gefielen mir beide Autorinnen in dem Gespräch, wobei Frau Kühmel ein wenig lebhafter vorlas als Frau Ziebell, was aber sicherlich auch der Natur der Sache geschuldet sein mag. Aber der Text, den Frau Ziebell vorlas, machte mir Lust darauf, das Buch bald zu lesen und auch im Familienkreis darüber zu sprechen.

Wer selbst Geschwister hat, sollte definitiv einen Blick auf die oben genannten Bücher werfen und sich vielleicht mit dem Thema eingehender beschäftigen.

Mir hat der wirklich interessante Abend sehr gefallen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.