Traumtagebuch


Hier werde ich in loser Folge Träume notieren, die mir im Gedächtnis geblieben sind.

# 1: 02.07.2019, morgens

Ich habe geträumt, dass ich auf dem Weg zu einem Ärzte-Konzert per Anhalter fahren musste.

Ein DHL-Transporter hielt an und ließ mich und noch eine Frau mit ihrer Tochter hinten auf der Ladefläche mitfahren.

Da saßen bereits BFR und wir fuhren nun gemeinsam zum Veranstaltungsort!

Es war eine lustige Fahrt, nachdem ich meine Scheu überwunden hatte. Vor allem Bela und Rod waren sehr freundlich. Farin wirkte, wie immer, etwas abwesend und unnahbar. (Ich glaube, er telefonierte die meiste Zeit.)

Am Veranstaltungsort angekommen, stiegen wir vor den wartenden Fans und der Presse aus. Das war schon irgendwie cool mit den Ärzten zusammen vorzufahren. Aber sie verschwanden schnell nach innen, der DHL-Fahrer wünschte noch viel Spaß und fuhr dann weiter zum nächsten Kunden. (Weird.)

In der nicht sehr großen Halle traf ich auf meine Freunde, die mich erst mal ausquetschten, wie es denn zu der illustren Reisebegleitung gekommen war.

Merkwürdigerweise waren Claudia und Matze dabei, die ja eher keine Ärzte-Fans sind. (Ich untertreibe wohl.).

Als die Ärzte auftraten, durfte ich in einem abgesperrten Bereich an der Theke stehen und hab natürlich meine Freunde da hin mitgenommen.

Aber danach wird der Traum etwas verschwommen.

Ich weiß noch, dass die Ärzte komischerweise hauptsächlich englische Lieder sangen. Das liegt aber auch daran, dass ich eigentlich schon vom Radio geweckt werden sollte, dass fröhlich dudelte, so dass ich die Musik in meinen Traum einbaute. X-D

# 2: 07.07.2019

Ich kann mich bei diesem Traum nicht mehr an viel erinnern, nur noch, dass ich mit Freunden und Familie irgendeine Unternehmung geplant hatte und wir aufbrechen wollten, ich aber nur noch schnell in sämtlichen Räumen staubsaugen wollte.

Ein wirrer Traum. Der Rest ist in Vergessenheit geraten, oder wie ich mich jemandem gegenüber ausdrückte: Der Rest ist bereits in Traumland vergangen.

# 3: 18.10.2020

Ich hatte einen großartigen Traum. Darin ging es um ein junges Mädchen, dass von einem Internat auf ein anderes wechselte. Sie war elternlos und konnte sich nicht an ihre früheste Jugend vor der Schulzeit erinnern, hatte also keine Erinnerungen an ihre Eltern, oder ob sie Schwestern oder Brüder hatte.

In dem neuen Internat wird sie zunächst wie alle anderen behandelt, stößt dann aber auf merkwürdige Vorkommnisse. Einige Jungs treten ihr gegenüber ruppig und rüpelhaft auf und einer von ihnen erscheint ihr seltsam bekannt, obwohl sie sich nicht erinnern kann, ihm jemals begegnet zu sein.

Leider ist sehr viel der Geschichte beim Aufwachen in den Tiefen des Vergessens versunken. Woran ich mich noch erinnern kann ist, dass das Mädchen die leibliche Tochter des Direktors ist, ihre Mutter gilt als verschwunden, die Jungen sind ihre Brüder, zumindest der eine von ihnen. Und gemeinsam kommen sie dem Geheimnis ihrer Herkunft auf die Spur.

Ich könnte mir diesen Traum sehr gut als Buch vorstellen. Ich wünschte, ich könnte die Geschichte in Worte fassen.

# 4: Ein Alptraum aus meiner Kindheit

Diesen Traum aus meiner Kindheit habe ich häufiger geträumt. Zunächst begann der Traum ganz harmlos und fröhlich. Ich war mit meinen Eltern und meiner Schwester bei meiner Tante und meinem Onkel zu Besuch. Andere Verwandte waren auch da. Es war damals üblich, dass wir im Familienkreis regelmäßig Zeit miteinander verbrachten. Vielleicht habe ich diesen Traum deswegen häufiger geträumt. In der oberen Etage wohnten meine Oma und mein Opa mütterlicherseits. Dort war alles mit Schaffellen ausgelegt (in der Realität nur in einem Raum, im Traum sind diese Felle irgendwann überall, auch in der unteren Etage).

Irgendwann entwickelt sich dieser Traum zum Alptraum. Es beginnt harmlos mit Sahnebonbons, die unter den Anwesenden verteilt werden.

Und ich möchte ein Sahnebonbon essen, aber es klebt in so einem Fell, also möchte ich mir ein anderes nehmen. Aber die Sahnebonbons kleben plötzlich überall. Und irgendwann verkleben mir die Sahnebonbons den Mund und die Augen. Ich bekomme die Augen nicht auf und kann nichts sehen und kann nicht um Hilfe rufen, weil die Bonbons ja auch in meinem Mund kleben. Da bin ich dann meistens irgendwann wach geworden. Der Traum hat mich als Kind wirklich fertig gemacht. Heute denke ich manchmal irgendwie wehmütig daran, weil die Räume meiner Oma schon lange nicht mehr existieren, da mittlerweile meine Cousine mit ihrer Familie dort lebt und natürlich völlig anders eingerichtet ist.

In einem anderen Traum aus meiner Kindheit wird der Raum, in dem ich mich befinde immer größer und alles entfernt sich von mir und sieht immer kleiner aus. Keine Ahnung, was für eine Wahrnehmung ich da verarbeiten musste.