Kategorien
Allgemein Rezension

Rezension: Duo war einmal

Heute stelle ich euch einen Roman vor, der mich positiv überraschen konnte.

Infos:

  • Autorin: Felicitas Pommerening
  • Verlag: Edel Elements
  • 380 Seiten
  • E-Book

Klappentext:

Dominik wohnt außerhalb von Hamburg in einer großen, heruntergekommenen Altbauvilla, die voller Kindheitserinnerungen steckt. Dass das Haus ständig irgendwo auseinanderfällt, gehört dazu. Leider hat die nervtötende Untermieterin Marina dafür keinen Sinn. Immer wieder rattert sie mit Dominik aneinander, erst recht, wenn er ihre Partnersuche stört! Als plötzlich Dominiks Schwester Bianca vor der Tür steht und samt Mann und Kindern einziehen will, ist Dominik richtig froh – und Marina entsetzt. Als kurz danach auch noch Frederik auftaucht, der selbst deklarierte Aussteiger, ist das Chaos vorprogrammiert. Aber im Garten ist doch wohl noch Platz für seinen Bulli, oder?

Meine Meinung:

Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung des E-Books. Dies beeinflusst meine Meinung nicht.
Es handelt sich um eine erfrischende Familiengeschichte, die in der Nähe von Hamburg spielt. Durch verschiedene Umstände kommen ganz unterschiedliche Menschen in einem Haus zusammen, welches an einigen Stellen einen großen Reparaturbedarf hat. Aber nicht nur das Haus hat einen Reparaturbedarf, auch die Bewohner haben in ihrem Leben einige Veränderungen nötig.

Die Protagonisten sind unterschiedlich in ihren Ansichten und Lebensentwürfen. Jeder fügt seine eigenen Facetten zu der Hausgemeinschaft hinzu und sorgt dafür, dass die Lektüre nicht langweilig wird.
Man möchte gerne selbst mit anpacken, wenn es darum geht, das Haus zu renovieren oder eine Gartenparty vorzubereiten.
Das Buch hat Humor und Tiefgang und ist angenehm zu lesen. Man begleitet wechselnd jeden der Charaktere ein Stück auf seinem Weg zum Happy End.

Dabei werden Themen wie Rassismus, Trennungen, sexuelle Orientierung und alternative Lebensweisen angesprochen.

Das Ende kam dann allerdings ein wenig plötzlich. Ich war irgendwie gerade noch mittendrin und wollte das Haus in Ahrensburg noch gar nicht verlassen.

Das Cover ist so farbenfroh wie der Inhalt.
Mir hat die Geschichte wirklich gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.