Rezension: Schnee in Amsterdam von Bernard MacLaverty

Rezension: Schnee in Amsterdam von Bernard MacLaverty

Klappentext:

Mit einem verlängerten Wochenende in Amsterdam möchten Stella und Gerry ihren Ruhestandsalltag in Glasgow unterbrechen. Die kleine Reise soll die beiden aufmuntern, sie wollen die Stadt erkunden und etwas für ihre Ehe tun. Sie lieben sich noch und ertragen gegenseitig ihre kleinen Fehler – aber in den vier Tagen treten tiefe Risse in ihrer Beziehung zutage. Und es wird klar, dass Stella einen ganz eigenen Plan verfolgt. Dieser Plan hängt mit einem der bezauberndsten Orte in Amsterdam zusammen, dem Beginenhof, und mit einem Gelübde, das Stella einst getan hat. Gerry dagegen, ehemaliger Architekt, hat weitgehend abgeschlossen mit seinem Leben, in dem der Alkohol eine zu große Rolle spielt. Während ihrer Reise drängt allmählich ein Ereignis aus ihrer gemeinsamen Vergangenheit in Belfast, Nordirland, immer stärker an die Oberfläche, etwas, das ihr ganzes Leben geprägt hat. Am Ende zeigt sich, wie tief der Graben zwischen ihnen wirklich ist. 
Ein dichter, bewegender und aufwühlender Roman voller Lebensklugheit, Komik und Tragik.

Hardcover, 288 Seiten, erschienen bei C. H. Beck

Link zum Buch

Meine Meinung:

Eine Ehe, die scheinbar auf ihr Ende zu steuert.

Beide haben ihre Erlebnisse in Belfast während der IRA-Anschläge auf ganz eigene Weise erlebt und mit sich selbst versucht zu verarbeiten. Die Wunden, die diese Erlebnisse körperlich und seelisch hinterlassen haben, werden im Laufe des Romans teilweise zwischen den Zeilen angedeutet, teilweise direkt angesprochen.

Gerry fühlt sich nur sicher, wenn er weiß, dass genug Alkohol vorrätig ist und Stella sucht ihren Platz und einen Sinn im Leben, in dem sie sich in ihren Glauben flüchtet.
Ich konnte Stellas Abscheu gegen den Alkoholkonsum ihres Mannes Gerry nachvollziehen.

Dies entfremdet das Paar allerdings im Laufe der Jahre immer weiter voneinander, obwohl sie sich andererseits ganz genau kennen und gelernt haben, die jeweiligen Eigenarten des anderen hinzunehmen und damit zu leben.

Die gemeinsame Reise nach Amsterdam soll wieder etwas mehr Vertrautheit entstehen lassen, was Gerry allerdings durch seinen Alkoholkonsum nicht gerade unterstützt. Doch auch Stella hat einen ganz eigenen Grund, warum die Reise nach Amsterdam geht, die sie Gerry jedoch nicht zu Beginn mitteilt. So ist die Reise geprägt durch die eigenen Erlebnisse, die jeder der Protagonisten hauptsächlich mit sich selbst verbringt.

Der Autor hat einen ruhigen und unaufgeregten Schreibstil, der sich gut lesen lässt. Die Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt.

Das Buch ist nicht in Kapitel unterteilt. Die Abschnitte aus der Sicht des jeweiligen Ehepartners sind durch Absätze getrennt. Das Ende lässt offen, ob sich die Ehe retten lässt. Ich fand beide allerdings positiver gestimmt als zu Anfang, so dass ich den Eindruck hatte, dass sich beide irgendwie doch wieder zusammen raufen.

Man muss das Buch aufmerksam lesen, um die Zwischentöne und Andeutungen nicht zu überlesen.

Alles in allem hat mir das Buch gefallen, auch wenn ich anfangs die Gerry-Szenen am liebsten übersprungen hätte. Die Orte in Amsterdam, die ich schon kenne, waren sehr schön beschrieben. Auf jeden Fall ein berührendes und lesenswertes Buch.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen