Kategorien
Allgemein Rezension

Rezension: Mine von Myriam Brixton

Wie viel Leid kann ein Mensch ertragen, ohne zu zerbrechen?

Klappentext:

Jonathan ist mächtig. Jonathan ist skrupellos. Jonathan ist reich. Sex ist für ihn ein Ventil, um neue Kräfte zu tanken. Kräfte, die er braucht, um seine undurchsichtigen Geschäfte, seine Karriere und seinen Machteinfluss voranzutreiben. Er benutzt Frauen, ohne auch nur das Geringste für sie zu empfinden – bis er auf Isabell trifft. Sie ist klug, schön und eine Kämpferin. Isabell möchte studieren und sich ein Leben in Würde und Freude zurückerobern. Ein Leben, das sie durch einen tragischen Schicksalsschlag verloren hat. Dafür ist sie bereit, ihren Körper zu verkaufen.
Jonathan gabelt die junge Frau von der Straße auf und nimmt sie unter Vertrag. Ihr Körper gehört fortan ihm. Im Gegenzug dazu finanziert er ihr Studium und stellt ihr eine Wohnung zur Verfügung.
Nur Jonathan ist ihr Körper vorbehalten. Sie ist sein Spielzeug, das er mit niemand anderem teilen will.
Doch bald schon bemerkt Jonathan, dass Isabell anders ist. Dass sie ihn verändert und seinem Herzen gefährlich nahe kommt.
Isabell wird für Jonathan zur Bedrohung, der er mit roher Gewalt begegnet.
Wird die junge Frau es schaffen, ungebrochen aus diesem Deal hervorzugehen?

Diese Ausgabe ist vollständig, unzensiert und enthält keine gekürzten erotischen Szenen.

Meine Meinung:

Ich habe das Buch vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Dies hat meine Meinung nicht beeinflusst.

Ich muss gestehen, dass ich hin und her gerissen bin, was diese Geschichte angeht. Einerseits fand ich es anfangs grässlich, vor allem, was die 10-jährige Isabell erlebt hat, aber auch, wie Jonathan mit Frauen umgeht.
Andererseits hat mich das Buch irgendwann gepackt und ich konnte es nicht mehr weg legen.
Die Feministin in mir tobte beim Lesen der widerwärtigen Praktiken, die Jonathan mit Frauen auslebte.
Aber ich war auch von Isabells Geschichte fasziniert. Eine Frau, die so jung schon ganz auf sich selbst gestellt ist und sich ihren Schulabschluss erkämpft und dann unbedingt studieren will, um sich ein besseres Leben aufzubauen, ließ mich zwischen Mitleid und Respekt schwanken. Teilweise war ich fassungslos, wie naiv sie einfach losspazierte, um in möglichst kurzer Zeit, möglichst viel Geld für das Studium zu verdienen. Teilweise freute ich mich aber auch mit ihr, wenn sie wieder einen Schritt weiter gekommen war.

Es gibt im Buch keine Kapitel, die jeweiligen Abschnitte wurden in verschiedenen Schriftarten dargestellt: Jonathan erzählte aus seiner Sicht in Kursivschrift, damit fängt das Buch auch an; Isabell erzählte ihre Geschichte in normaler Schrift. So wusste ich immer, wer gerade erzählte. Die Abschnitte gingen teilweise fließend ineinander über. Manchmal wurde eine Szene aus beiden Sichtweisen erzählt, so dass man immer genau wusste, was die Protagonisten gerade dachten und taten.

Der Schreibstil selbst gefiel mir. Die Autorin erzählt fesselnd und bildhaft, was bei manchen Szenen fieses Kopfkino auslöste.
Jonathan ist machtbesessen, brutal und pervers. Frauen sind für ihn nur Objekte, die er zu seiner Befriedigung benutzt und dann wieder fallen lässt. So einem Mann möchte ich wirklich niemals ausgeliefert sein. Dennoch weckt Isabell in ihm eine Art zarte Seite, die ihn völlig unvorhersehbar handeln lässt. Mal beschenkt er Isabell, mal vergewaltigt er sie. (Man muss es so klar sagen, weil nicht alle Leser solche Szenen lesen möchten.)

Das Buch ist abstoßend, unbarmherzig, fesselnd und dann wieder berührend, tragisch und hoffnungsvoll.
Das Ende sehnt man geradezu herbei und ist dann doch überrascht, wenn das Buch auf einmal ausgelesen ist. (Man erwartet irgendwie immer noch eine furchtbare Katastrophe.)

Allerdings fällt das Buch für mich nicht in das Genre SM.
SM setzt immer zwei gleichberechtigte Partner voraus, die beide wissen, worauf sie sich einlassen und dieses auch wirklich wollen. Außerdem gibt es beim SM klare Grenzen, die in diesem Buch alle permanent überschritten werden.
Von der psychologischen Warte ist das Buch aber durchaus faszinierend. Wie gesagt, ich war hin und her gerissen und konnte das Buch ab einer bestimmten Stelle nicht mehr weg legen, weil ich einfach wissen wollte, wie es endet. Wahrscheinlich spricht es eine dunkle, voyeuristische Seite in mir an.

Zartbesaiteten Menschen kann man das Buch auf keinen Fall empfehlen. Auch wer Romantik und ansprechende Erotik erwartet, wird in diesem Buch enttäuscht werden. Wer mal in die Abgründe der menschlichen Gesellschaft schauen möchte, kann bei diesem Buch zugreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.