Rezension: Hellcats – Sammelband 1-3 von Eve Pay

Rezension: Hellcats – Sammelband 1-3 von Eve Pay

Klappentext:

Sammelband: Episode 1-3 (Der Kampf beginnt / Tag der Entscheidung / Verlorene Freiheit)

Mein Name ist James Montgomery. Vor siebzehn Jahren wurde ich als Mädchen geboren, doch niemand darf es jemals erfahren. Denn wie alle Mädchen schwebe auch ich in ständiger Lebensgefahr.

Im Jahr 2175 ist die Welt ein gefährlicher Ort: Umweltkatastrophen und Kriege haben die halbe Erde unbewohnbar gemacht. Die Überlebenden harren im Neuen Europa aus, das in zwei Gebiete unterteilt ist. Im Herz wohnen die Reichen, sie besitzen das gesamte Kapital, die Bildung und stellen die Regierung. Im Ring leben die Armen, nach dem Prinzip der Einfachheit. Sie dienen dem Herz und werden von der Regierung versorgt.

Die siebzehnjährige Ruby Montgomery lebt im armen Teil und ist gezwungen, ein Doppelleben als Junge zu führen. Niemand weiß von ihrer wahren Identität, denn die Mädchen im Neuen Europa verschwinden unter mysteriösen Umständen.

Trotz der widrigen Umstände plant Ruby ihre Zukunft. Doch eines Tages wird ihr gesamtes Leben auf den Kopf gestellt. Sie findet heraus, wer hinter den Entführungen steckt. Ruby hat genug von den Lügen der Regierung und begibt sich auf einen Rachefeldzug. Hilfe findet sie ausgerechnet bei Finn, einem Kadetten der Regierung. Gemeinsam kämpfen sie für die Freiheit einer Generation Mädchen und entwickeln zarte Gefühle füreinander. Gefühle, die auf einer Lüge aufbauen.

Denn Ruby ist nicht James.

Meine Meinung:

Ich bin froh, dass ich den Sammelband als E-Book in einem Gewinnspiel bei Instagram gewonnen habe, denn so konnte ich alle drei Teile am Stück lesen. Fortsetzungsromane sind einfach nichts für meinen zarten Geduldsfaden, weshalb ich zuvor auch die drei Einzelbände Der Kampf beginnt / Tag der Entscheidung / Verlorene Freiheit nicht gekauft hatte.

Das Buch beginnt mit einem Rückblick, der kurz erläutert, was nach 2020 passiert ist und wie sich die Welt entwickelt hat. Aus den Ereignissen entwickelt sich eine Gesellschaftsform, die sich New Europe nennt und in mehrere Bereiche geteilt ist: Im Herz leben die Eliten und in deren Zentrum die Regierungsmitglieder. Umgeben wird das Herz vom Ring, in dem die unteren Schichten leben und arbeiten müssen, um das Herz mit zu versorgen. Außerhalb dieser Lebenswelt gibt es nur mehr eine lebensfeindliche Welt, das Brachland. Außerdem herrscht ein dauerhafter Krieg mit State America, dem großen Feindbild und Angstfaktor für alle Herzler und Ringler.

Der Einstieg in die eigentliche Geschichte beginnt damit, dass Ruby von ihrer Mutter das Gesicht zerschnitten bekommen soll, damit sie besser vor den Entführungen geschützt ist, die die Mädchen im Ring bedrohen. Doch ihre Mutter kann es nicht über sich bringen, ihre Tochter zu verstümmeln und schneidet ihr stattdessen die Haare hab und beginnt so die Umwandlung in einen Jungen. Doch diese Art der Tarnung als Boygirl ist nicht weniger gefährlich. Eine Entdeckung hätte die sofortige Verbannung ins Brachland zur Folge, was als Todesurteil gilt.

Nach diesem kurzen Einblick in die Vergangenheit springt die Geschichte etwa 10 Jahre in die Zukunft, in der James (Ruby) hart arbeiten muss, um seine Familie über Wasser zu halten. Der Vater hat sie verlassen, kurz nachdem der Familie ein weiteres Mädchen geboren wurde, das sie seitdem versteckt halten, ein sogenanntes Schattenmädchen.

Nach einem tragischen Ereignis kommt James langsam den Geheimnissen der Regierung auf die Spur und nimmt sich vor, diese zu bekämpfen, damit Mädchen und Frauen endlich in Freiheit leben können.

Die Geschichte wird komplett aus der Sicht von Ruby / James erzählt und ist fesselnd und leicht lesbar. Kleine Tipp- und Grammatikfehler lassen sich gut ignorieren, da sie ganz selten vorkommen und meist kaum auffallen (Beispiel: und statt uns o.ä.). Zwischendurch gibt es kurze Protokolle und Mailverkehr zwischen Regierungsmitgliedern, die dem Leser einen größeren Einblick in die entsetzlichen Hintergründe gibt. Diese sind teilweise verstörend und erschreckend und lassen hoffen, dass Ruby und ihre Mitstreiter ihr Ziel erreichen.

Die Protagonisten haben Charakter und ihre jeweiligen Geschichten sind berührend und spannend. Ich konnte komplett in diese frauenfeindliche Welt abtauchen und habe mit Ruby/James mitgelitten, mitgefiebert und mitgeliebt. Ihre Gefühle sind greifbar und ihre Handlungen sind nachvollziehbar.

Ich habe mich schnell in der neuen Welt zurecht gefunden, die die Autorin erschaffen hat und kann nur hoffen, dass wir uns da nicht hin entwickeln. Außerdem habe ich jetzt vor, Bücher wie 1984 und Fahrenheit 451 zu lesen, die in diesem Buch auch eine Rolle spielen.

Fazit: Ich kann das Buch vor allem allen Mädchen und jungen Frauen ans Herz legen, die sich für dystopische Geschichten interessieren.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen