Rezension: Die Bücherfrauen

Infos:

  • Roman
  • Verlag: S. Fischer
  • Autorin: Romalyn Tilghman
  • Übersetzerin: Britt Somann-Jung
  • Originaltitel: To the Stars Through Difficulties
  • Originalverlag: She Writes Press
  • Hardcover mit Schutzumschlag
  • Rezensionsexemplar / Lovelybooks Leserunde
  • 384 Seiten
  • Erschienen am 24. Februar 2021

Klappentext:

Mit ihrer Liebe zu Büchern schenken drei mutige Frauen einer zerstörten Kleinstadt neue Hoffnung
In Prairie Hill, einer Kleinstadt irgendwo in Kansas, steht nach einem Tornado nur noch die Fassade der Bibliothek.
Angelina kehrt für ihre Doktorarbeit zurück an den magischen Ort ihrer Kindheit. Ihre Liebe zum Lesen erbte sie von ihrer Großmutter Amanda. Frauen wie Amanda, die zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts Kultur in die entlegensten Winkel des Landes brachten, widmet Angelina ihre Studien. In Kansas begegnet sie zwei Frauen, die wie sie an einem Wendepunkt stehen. Gemeinsam entwickeln sie eine Schaffenskraft, die der Kleinstadt neue Hoffnung gibt. Am Ende der Welt finden die drei Frauen einen neuen Lebenssinn und ihr ganz persönliches Glück.

Meine Meinung:

Worum es geht:

Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht der drei Protagonistinnen Traci, Angelina und Gayle erzählt, wobei Gayle weniger Raum einnimmt, da sie meist nur 2 Buchseiten am Stück zu Wort kommt. Dies fand ich etwas schade, da sie ja die vielen Frauen repräsentiert, die durch Tornados und andere Schicksalsschläge Verluste erleiden. So bleibt die Figur ein wenig blass, auch wenn sie sicher viel erlebt hat.

Traci und Angelina bilden als „Zugezogene“ das große und vielfältige Amerika ab und stehen für Veränderungen und Neuerungen in der kleinen Gemeinschaft in dem Dorf in Kansas.

Alle drei Figuren hätten durchaus mehr Raum bekommen können. Die Entwicklungen, die diese drei Frauen in der Geschichte durchmachen, sind teilweise etwas sprunghaft erzählt und manchmal nicht ganz logisch nachvollziehbar oder sogar vorhersehbar. So ganz warm wurde ich nicht mit ihnen, wobei mir Traci am besten gefiel. Ihre Lebensgeschichte ist tragisch und schön zugleich. Eine Künstlerin, die aus Müll Kunstwerke macht und so Weggeworfenem einen neuen Sinn verleiht. Sicher auch als Verarbeitung ihrer persönlichen Geschichte.

Angelina möchte eigentlich nur in der Heimat ihres Vaters eine Dissertation schreiben. Gegen den Willen ihrer Mutter, die anscheinend bis zu ihrer Reise nach New Hope sehr großen Einfluss auf ihre Entscheidungen und ihre Art zu Leben hat. Diesen Konflikt hätte die Autorin sicher noch weiter ausbauen können. Die Mutter wird nur erwähnt und tritt nie selbst in Erscheinung, kann aber ihre Tochter selbst aus der Ferne noch dazu bringen an sich selbst zu zweifeln und oft mit ihrer Vergangenheit zu hadern.

Diese versucht für ihre Dissertation über die Carnegie-Bibliotheken alte Aufzeichnungen ihrer Großmutter zu finden, die zur Zeit der Erbauung Anfang des 20. Jahrhunderts anscheinend darin verwickelt war.

Die Rolle der Frauen scheint im Buch ganz klassisch zu sein, Familiengründung, sich um die Ehemänner und Familie zu kümmern und dabei selbst wenig Perspektiven für sich selbst zu haben. So dreht sich die Geschichte um die Erhaltung der Kultur, was die Frauen um Angelinas Großmutter mit der Gründung einer Leihbücherei ausführen, Angelina und die Frauen von New Hope versuchen, das örtliche Kulturzentrum zu erhalten und zu schützen, vor allem vor dem Zugriff männlicher Unternehmer, die keinen Sinn in dem Erhalt einer Kulturstätte sehen.

Was mir gefallen hat:

Ich finde vor allem die geschichtlichen Hintergründe spannend, die durch die Arbeit Angelinas an ihrer Dissertation und durch die Aufzeichnungen der Großmutter zum Ausdruck kommen. Gerne hätte ich noch mehr darüber erfahren, doch in dem 377 Seiten starken Buch geht es hauptsächlich um die persönliche Entwicklung der verschiedenen Personen.

Was ich nicht so gelungen fand:

Allerdings finde ich das Ende dann etwas abrupt und kurz gefasst. Es gibt für alle Beteiligten ein Happy End, jede/r bekommt das, was sie/er sich gewünscht hat und alle sind glücklich.

Fazit:

Als Feelgood-Roman mit historischem Kontext lässt sich das Buch gut lesen, ich fühlte mich gut unterhalten, würde das Buch aber nicht unbedingt zu meinen Lesehighlights bisher in diesem Jahr zählen. Dafür hätte es mehr sprachliche Finesse und etwas mehr Tiefe haben müssen.

Wer gerne einen Blick in die Welt der Frauen in Kansas wirft, wer sich für Bibliotheken und ihre Entstehung interessiert oder auch gerne etwas über Kultur im Allgemeinen und ihre Erhaltung liest, dürfte mit diesem Buch nichts verkehrt machen.

Auch die Aufmachung des Buches hat mir sehr gefallen. Das Cover ist einfach schlicht und schön.

Von Rabiata

Born to be alive.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.